Dr. Bartels

Dr. rer. nat Susanne Bartels

Dr. rer. nat Susanne Bartels (geb. Stein) war von Dez. 2009 bis Sept. 2014 externe Doktorandin in der FAI. Ihre Dissertation verfasste sie im Bereich der Lärmwirkungsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), wo sie bis heute arbeitet (Juli 2018). Der Titel ihrer Doktorarbeit lautet „ Aircraft noise-induced annoyance in the vicinity of Cologne/Bonn Airport – The examination of short-term and long-term annoyance as well as their major determinants”. Von Juli 2014 bis Okt. 2016 arbeitete Susanne Bartels zudem als externe Mitarbeiterin in Teilzeit in der FAI. Den Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten in der FAI und am DLR bildet die Untersuchung der Auswirkungen von Verkehrslärm auf den Menschen (z.B. in Bezug auf Schlaf, kognitive Leistung und Wohlbefinden). Im Fokus stehen dabei die Lärmwirkungen auf vulnerable Gruppen wie Kinder, Schichtarbeiter und Personen mit hoher psychosozialer Belastung.

Die Dissertation von Susanne Bartels wurde im Mai 2015 mit dem Preis der Freunde der TU Darmstadt für die beste Doktorarbeit des Jahrgangs im Fachbereich Humanwissenschaften ausgezeichnet.

Auszeichnungen und Preise

06/2014 „Young Scientist Award“ der International Commission on Biological Effects of Noise für einen Vortrag auf der ICBEN 2014 in Nara, Japan
05/2015 Auszeichnung für die beste Dissertation im Fachbereich Humanwissenschaften der TU Darmstadt, Preis der Freunde der TU Darmstadt
04-07/2018 Stipendium für einen Forschungsaufenthalt am Institut für Arbeits- und Umweltmedizin der Universität Göteburg, Förderung im Rahmen des DLR-Auslandssemesters für Nachwuchswissenschaftler

Publikationsverzeichnis

Bartels, S. und Müller, U. (2018). Assessing aircraft noise induced annoyance around a major German airport and its predictors via telephone survey – the COSMA study. Transportation Research Part D, 59(C), 246-258.
Bartels, S. und Müller, U. (2018). Fluglärmstudie COSMA am Flughafen Köln/Bonn: Wie belästigt sind die Anwohner und welche Einstellungen haben sie zum naheliegenden Flughafen und Flugverkehr? Lärmbekämpfung, 13(2), 55-62.
Bartels, S. Quehl, J., Mühl, C., Putzke, M. und Aeschbach, D. (2017). Investigating the impact of nocturnal aircraft noise on children’s sleep, cognitive performance and annoyance: The MIDAS-study. Vortrag auf dem 12. ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, 18.-22. Juni, 2017, Zürich, Schweiz.
Bartels, S., Márki, F. und Müller, U. (2015). The influence of acoustical and non-acoustical factors on short-term annoyance due to aircraft noise in the field – the COSMA study. Science of the Total Environment, 538, 834-843.
Bartels, S. und Müller, U. (2014). Belästigung durch Fluglärm: Welche Rolle spielen Fairnessaspekte? Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 21.-25. September 2014, Bochum. Originalarbeit.
Bartels, S., Müller, U., Quehl, J. und Sanok, S. (geteilte Erstautorenschaft, 2014). Was ist Lärm und wie wirkt er auf den Menschen? Posterpräsentation auf der Abschlussveranstaltung und Fachausstellung Leiser Straßenverkehr III, 24. Juni 2014, München.
Bartels, S. und Müller, U. (2014). The impact of acoustic and non-acoustic factors on short-term aircraft noise annoyance ratings – Results of the COSMA field study at a major German airport. Vortrag auf dem 11. ICBEN Congress on Noise as a Public Health Problem, 01.-05. Juni 2014, Nara, Japan.
Bartels, S., Müller, U. und Vogt, J. (2013). Predictors of aircraft noise annoyance: Results of a telephone study. Vortrag auf dem 42. Internoise International Congress and Exposition on Noise Control Engineering, 14.-18. September 2013, Innsbruck, Österreich.
Stein, S. und Müller, U. (2012). COSMA – Neue Ansätze zur Erforschung der Fluglärmbelästigung. Vortrag auf der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin e.V., 27.-29. September 2012, Bonn.
Stein, S. und Schütz, A. (2008). Selection of applicants for apprenticeship positions in public administration: Development and validation of a work motivation test. Posterpräsentation auf dem 39. International Congress of Psychology, 20.-25. Juli 2008, Berlin.